Newsletter Archiv durchsuchen:

News Archiv

Umdeutung von freien Dienst- und Werkverträgen in Dienstverhältnisse durch Finanzbehörden und GKK

Da die unterschiedlichen Vertragsformen stets zu unterschiedlichen arbeits-, steuer- und sozialversicherungsrechtlichen Konsequenzen führen, kann eine falsche Wahl mit anschließender Umdeutung zu hohen Nachzahlungen, teils empfindlichen Strafen und einer Haftung des Arbeitgebers für nicht entrichtete Lohnsteuer führen.

Echtes Dienstverhältnis


Ein echtes Dienstverhältnis liegt vor, wenn jemand in persönlicher und wirtschaftlicher Abhängigkeit für einen anderen tätig wird. Wesentliche Merkmale dafür sind die Weisungsgebundenheit, eine Vorgabe von Arbeitszeit, Arbeitsort und der Art der Ausführung der Arbeit sowie die Benutzung von Betriebsmitteln des Dienstgebers. Arbeitsrecht und Kollektivverträge sind anwendbar.

Freies Dienstverhältnis


Ein freies Dienstverhältnis unterscheidet sich zum echten Dienstverhältnis im wesentlichen dadurch, dass keine persönliche Abhängigkeit des Dienstnehmers besteht; das bedeutet keine Bindung an Arbeitszeit, Arbeitsort und Art der Ausführung der Arbeit. Darüber hinaus sind das Arbeitsrecht und Kollektivverträge nicht anwendbar.

Werkvertrag


Ein Werkvertrag verpflichtet zur Erbringung eines vereinbarten Werkes oder Erfolges. Der Werkvertragsnehmer arbeitet selbständig, benutzt eigene Betriebsmittel, trägt das wirtschaftliche Risiko und muss Gewähr leisten für das Werk. Arbeitsrecht und Kollektivverträge gelten nicht.

Die Unterscheidung ist wichtig, weil echte und in der Regel auch freie Dienstverhältnisse dem allgemeinen Sozialversicherungsgesetz (ASVG) unterliegen (Anmeldung vor Arbeitsantritt) und der Dienstgeber dafür Sozialversicherungsbeiträge sowie Lohnnebenkosten abführen muss. Auch die Lohnsteuer hat beim echten Dienstverhältnis der Dienstgeber abzuführen, wofür er auch haftet. Freie Dienstnehmer haben dagegen selbst für die Versteuerung Ihrer Einnahmen Sorge zu tragen. Werkvertragsnehmer unterliegen dem gewerblichen Sozialversicherungsgesetz (GSVG) und müssen sowohl Sozialversicherungsbeiträge als auch Steuern selbst abführen.

Achtung:
Ausschlaggebend für die Einordnung eines Vertragsverhältnisses sind stets die tatsächlich gelebten Verhältnisse, schriftliche Vereinbarungen sind nur Indizien.




brutto-netto
Lohnsteuer-Tabelle
Einkommensteuer-|Tabelle
Lohnnebenkostenrechner
Newsletter
Archiv