Newsletter Archiv durchsuchen:

News Archiv

Verlustabzug und Vorsteuerüberrechnungen bei E/A-Rechnern

Unternehmer, die gesetzlich nicht verpflichtet sind Bücher zu führen, können ihren steuerlichen Gewinn durch Gegenüberstellung der Betriebseinnahmen und Betriebsausgaben im Rahmen einer sogenannten Einnahmen-Ausgaben-Rechnung ermitteln.
Wesentlicher Nachteil dieser Gewinnermittlungsart war bisher, dass nur jene Verluste zu 100% den steuerlichen Gewinn gekürzt haben, die in den letzten drei vorangegangen Jahren entstanden sind. Verluste aus früheren Perioden gingen unwiderruflich verloren. Durch das Steuerreformgesetz 2015/2016 wird dieser wesentliche Nachteil beseitigt. Es können ab der Veranlagung 2016 alle Verluste, die ab dem Jahr 2013 durch Einnahmen-Ausgaben-Rechnung ermittelt worden sind, ohne zeitliche Beschränkung gegen zukünftige Gewinne verrechnet werden.

Überrechnung von Vorsteuerbeträgen


Nichtbuchführungspflichtige Unternehmer müssen die in Rechnung gestellte Umsatzsteuer erst an das Finanzamt abführen, wenn die Rechnung vom Kunden bezahlt wird (= Istbesteuerung). Diesem Vorteil steht jedoch der Nachteil gegenüber, dass Vorsteuern erst geltend gemacht werden dürfen, wenn die diesbezügliche Rechnung vorliegt und bezahlt wurde.
Insbesondere bei größeren Neuanschaffungen führte diese seit mehr als 2 Jahren bestehende Neuregelung zu Liquiditätsnachteilen beim kaufenden Unternehmer, weil dieser auch Teile der Umsatzsteuer vorfinanzieren musste, obwohl die Umsatzsteuer zwischen Unternehmen nicht zum Kostenfaktor führen darf.

Vorsteuerbetrag an liefernden Unternehmer überrechnen


Durch das Steuerreformgesetz 2015/2016 wird dieser Nachteil insofern behoben, als dem kaufenden Unternehmer die Möglichkeit eingeräumt wird, den gesamten Vorsteuerbetrag an den liefernden Unternehmer zu überrechnen.
Die Überrechnung kann wie folgt dargestellt werden: Die vom kaufenden Unternehmer zu bezahlende Umsatzsteuer führt auf seiner Ebene zu einem Vorsteuerabzug bzw. zu einer Forderung gegenüber dem Finanzamt. Diese Finanzamtsforderung in Form des Vorsteuerabzuges wird an den liefernden Unternehmer „zediert“ bzw. übertragen, der diese Forderung dann mit seiner Umsatzsteuerverbindlichkeit gegenüber dem Finanzamt verrechnet.

Gesamter Vorsteuerbetrag ist zu überrechnen

Dies hat zur Konsequenz, dass der kaufende Unternehmer lediglich den Nettobetrag an den liefernden Unternehmer bezahlen muss. Dies gilt auch dann, wenn in Teilbeträgen bezahlt wird. Zu beachten ist jedoch, dass der gesamte Vorsteuerbetrag und nicht nur ein Teil an den liefernden Unternehmer überrechnet werden muss.




brutto-netto
Lohnsteuer-Tabelle
Einkommensteuer-|Tabelle
Lohnnebenkostenrechner
Newsletter
Archiv